Bericht zur Bürgerversammlung

Publikum bei der Bürgerversammlung in Großschönau, November 2016

„Zukunftsprozess Großschönau 2030“ –

Trotz widriger Umstände (Blitzeis) waren am Abend des 15.11.2016 rund 50 interessierte BürgerInnen aus Großschönau der Einladung des Bürgermeisters Herrn Peuker gefolgt, um sich über den aktuellen Stand des Zukunftsprozesses in Großschönau zu informieren. Der Schulleiter Herr Lindecke hatte für die Bürgerversammlung extra die Aula der Pestalozzi-Oberschule geöffnet.
Nach einer herzlichen Begrüßung und Einführung durch den Bürgermeister zur Zielstellung der Gemeinde als Modellvorhaben im ExWoSt-Forschungsfeld „Potenziale von Kleinstätten in peripheren Lagen“ übernahm die Lokale Projektagentur planart4 aus Leipzig die Vorstellung des bisher erreichten Arbeitsstandes.
Bisher fanden 3 Szenariowerkstätten und ein Jugendbarcamp statt, wobei die Zukunftsdiskussion erst im August mit Durchführung des Jugendbarcamps (JBC) am 19.08.2016 richtig gestartet ist. Die Ergebnisse aus dem JBC wurden direkt in der die Szenariowerkstätten II und III am 21. -22.09.2016 eingespeist und diskutiert. Auf dieser Bürgerversammlung erfolgte nunmehr eine Zusammenfassung.
Jennifer Rößler, seit September Auszubildende in der Gemeinde, stellte die Ideen und Wünsche aus dem Jugendbarcamp vor. Sie machte dabei deutlich, dass die Jugendlichen sich in die Umsetzung der Ideen einbringen und ebenso Verantwortung übernehmen wollen. Ihren Vortrag haben wir schon ins Netz gestellt und kann hier >> nachgelesenen werden.

Die Szenariogruppe hatte sich in ihren Werkstätten intensiv mit den Einflussfaktoren auf die Zukunft auseinandergesetzt und erste Zukunftsideen entwickelt. Herausgekommen ist eine Fokussierung auf Schwerpunkte in den Bereichen Jugend/ Soziales, Tourismus, Verkehrsanbindung und Wohnen. Die künftige Nutzung von Webschule und des Bahnhofes spielte sowohl bei den Jugendlichen als auch bei der Szenariogruppe eine tragende Rolle. Hier ergeben sich Nutzungsansprüche verschiedener Generationen, die einer weiteren Vertiefung bedürfen. Inhaltliche Überschneidungen wie z.B. der Nutzung von Sport-und Freizeitangeboten zeigen auch, dass Jugendliche in den Prozess weiter einzubinden sind. Herr Peuker wies an dieser Stelle darauf hin, dass der Gemeinderat dieses Thema bereits aufgegriffen hat und  darüber diskutiert, wie die Jugendbetreuung in der Gemeinde künftig organisiert werden kann.

Bürgerversammlung in Großschönau, November 2016Seitens des Publikums wurden die Themen in einer kleinen Diskussion noch ergänzt. Beispielsweise wurde eine Aufwertung des Spielplatzes hinter dem Gemeindeamt, die Einrichtung eines grenzüberschreitenden ÖPNV zur besseren Anbindung des Oberdorfes oder die Einrichtung einer Tischlerei bzw. Metallwerkstatt in der Webschule angeregt.

Darüber hinaus gab es von Seiten der Lokalen Projektagentur noch einen Ausblick, wie der Beteiligungsprozess weitergehen soll. Da die Projektideen unterschiedliche Realisierungszeiträume benötigen (kurz, mittel- und langfristig), sollen voraussichtlich im März 2017 die Webschule und der Bahnhof als mittelfristige Projekte in einer öffentlichen Veranstaltung für alle Großschönauer weiter konkretisiert werden.

Anschließend informierte Bauamtsleiter Herr Hummel die BürgerInnen über den aktuellen Projektstand der geplanten Baumaßnahmen zum Ausbau des ÖPNV-Knotenpunktes am Bahnhof zu einer Übergangsstelle von Bus und Bahn sowie die grundhafte Sanierung der Bahnhofstraße.

Den Abschluss des Abends machte Uwe Thiele vom Grußschinner Faschingsclub e.V. mit seinen humoristischen Einlagen und Visionen zur Entwicklung des Bahnhofs. Die Gedanken dazu stammen aus einer Bürgermeisteraufgabe im Rahmen der traditionellen Schlüsselübergabe am 11.11. an den GFC vor über drei Jahren. Damals hatte die Gemeinde Großschönau den Bahnhof erworben. Aus den aktuellen Zukunftsprozess und den bereits laufenden Planungen deutet sich an, dass diese Visionen gar nicht so weit entfernt sind von den heutigen Ideen und die Chancen auf eine Realisierung (zumindest eines kleines Teils) damit steigen.
Er trug mit seiner Vorstellung wesentlich zur Erheiterung des anwesenden Publikums bei und die anschließenden Gespräche bei einem kleinem Imbiss verliefen entsprechend locker.

Den Vortrag von der Lokalen Projektagentur können Sie hier downloaden>>>Buergerversammlung-Vortrag-ExWoSt-Grossschoenau2030
Bitte beachten Sie bitte, dass der Vortrag einem Copyright unterliegt.

Über Detlef Apolinarski

Primär als Landschaftsarchitekt im Büro planart4 tätig. Daneben moderiere und begleite ich mehrere Internetseiten und Blogs. Hobbyfotograf und engagierter Photoshopper.