Ergebnisse aus dem Jugendbarcamp

Die 2. Szenariowerkstatt am 21.09.2016 zur Zukunft von Großschönau bot eine gute Gelegenheit, die Ergebnisse aus dem Jugendbarcamp  den Erwachsenen vorzustellen.

jennifer-jbc-grossschoenauJennifer Rößler war selbst Mitglied im Organisationsteam des Jugendbarcamps und ist seit September als Auszubildende in der Gemeinde tätig.  Sie  hat zum Auftakt der Szenariowerkstatt  den rund 25 anwesenden Großschönauer Bürgern und dem Bürgermeister die Ergebnisse aus dem JBC vorgestellt. Ein toller Vortrag! Ihre Powerpoint-Folien möchten wir heute veröffentlichen und noch im Anhang als Pdf.-Dokument zum Downloaden bereitstellen.
Das waren die Punkte, die die Jugendlichen am 19.08.2016 im Naturparkhaus erarbeitet haben:

 

Zur Erläuterung stellen wir jeweils Überschriften den einzelnen Folien voran.

1. Folie: Genereller Überblick, wie viele Jugendliche sich beteiligten. Aus welchen Schulen und Vereinen die Teilnehmer sich zusammensetzten.

Teilnehmer: ca. 50 Jugendliche
• aus Großschönau, Waltersdorf und Hainewalde
• Schüler der Pestalozzi-Oberschule Großschönau
• und des Oberlandgymnasiums Seifhennersdorf
• Vertreter Jugendfeuerwehr Großschönau sowie aus Vereinen

2. Folie mit der Aussage:

Wir brauchen einen Ort, an dem wir sein wollen und auch sein dürfen!

folie-ort
3. Folie: Plätze zum Sport treiben

1. Wir wünschen uns Plätze zum Sport treiben in Großschönau UND Waltersdorf sowie eine gepflegte BMX-Strecke.


4-6. Folie: Die Ideen, wo und wie etwas umgesetzt werden kann.

Unsere Ideen:

Sportplatz Waltersdorf
– bestehende Weitsprunganlage erneuern
– Fußballtore, Basketballkörbe, Ballfangnetze
– statt Rasen → Tartanplatz

Sportplatz Großschönau
– neue 400m Laufbahn
– Volleyballplatz öffentlich → Bereitstellung Netz

BMX-Strecke
– Erneuerung der Rampen und Hügel
– Basketballkörbe
– Fußballtore, Fangnetz

7. Folie: Der Wunsch nach einem Ort…..

2. Wir wünschen uns einen Ort, wo wir für uns sein und selber kreativ (und) aktiv sein dürfen.


8-11. Folie: Bekenntnisse zum Bahnhof und zur Webschule sowie die Ausstattung mit Veranstaltungsbereichen

Thema: Bahnhof und Webschule
Grund- bzw. Kernsanierung dringendst notwendig!!

Internetcafé
– stabile WLAN-Verbindung
– Imbiss (Kaffee, Kuchen, Milchshakes etc.)
– Miniküche zum Selbstbacken
– Spielecke (Billard, Brett- u. Kartenspiele)

Raum zum Jammen
– Instrumente beschaffen
– Jugendliche lehren sich gegenseitig

Kino
– bequemes Sitzmobiliar
– fest installierter Beamer +Leinwand u. Rollos für Fenster (Verdunklung)
– feste Spielzeiten

12. Folie: Wie sieht der Umbau aus und wir wollen Verantwortung übernehmen

Umbau und Organisation sowie Verantwortung übernehmen:

Webschule
– Grill u. Feuerstelle außen
– Raucherbereich ü.18
– Überdachung für Fahrräder u. Mopeds
– Jährliche Beiträge für Fix- Kosten
– Aula zu Eventraum gegen Obolus vermietbar

Bahnhof
– Neue Sitzgelegenheiten
– Ausbau der Halle zum Warteraum
– evtl. Internetcafé
– Toiletten
– Hausordnung, Hausverbot, Jugendparty nur mit Erwachsenen
– Abgeschlossene Räume mit Schlüssel-Verantwortlichen, bei Vergabe Übernahme Haftung

Gestaltung
– Graffiti Wand → Wandbild
– Hände mit Unterschriften
– Spendenaufrufe (Geld und Sachgegenstände)
– Schüler im Rahmen von GTAs

Den Abschluss bildete die Folie mit dem Bekenntnis:

Die Jugend Großschönaus, möchte ihre Zukunft mitbestimmen!

… und vielleicht findet manch ein(e)  BürgerInn aus Großschönau sich bei den Wünschen, Vorstellungen und Ideen wieder. Dazu können Sie gern einen Kommentar hinterlassen, so die Diskussion lebendig halten und mit der Jugend in einen aktiven Dialog treten.

buergermeister-frank-peuker

Bürgermeister Frank Peuker eröffnete an diesem Abend die Szenariowerkstatt.

Hier könnnen Sie die Präsentation als Pdf-Dokument herunterladen>>>Praesentation-JBC

2 Kommentare

  1. Die 2. Szenariowerkstatt zur Zukunft von Großschönau hat unter Beteiligung interessierter Bürger von Großschönau letzte Woche statt gefunden. Am ersten Abend konnten wir uns davon überzeugen, dass die Jugend ein starkes Interesse an ihrem Ort hat. Keine überzogenen Wünsche, keine Utopien. Ganz normale Dinge die den Alltag, nicht nur der Jugend, abwechslungsreich gestalten. Danke für eure guten Hinweise, Gedanken und Ideen. Aber auch die Erwachsenen waren nicht untätig. Viel Skepsis zu Beginn wechselte dann doch überraschend zu sehr positiven Perspektiven für die Zukunft. Die dazu verwendete Arbeitsmethode war für viele neu. Es dauerte aber nicht lange, bis erste positive Wahrnehmungen bei den Teilnehmern den Blick in die Zukunft realistisch öffnete. Eine gelungen Veranstaltung an 2 Abenden in der letzten Woche mit absolut viel Spaß und tollen Ergebnissen. Überzeugen Sie sich selbst und bringen Sie sich ein. Nur wer sich beteiligt, hat die Chance eigene Ideen für sich, die Kinder und Enkel einzubringen und unseren Ort attraktiv zu gestalten für die Zukunft. Ich bin dabei! – und freue mich auf viele begeisterte Menschen, denen ihr Ort am Herzen liegt.

    • Detlef Apolinarski

      Detlef Apolinarski (Administrator) Vielen Dank für Ihren netten und sachlichen Kommentar. Insbesondere Ihre Sicht was die Jugendlichen von Großschönau anbelangt, möchten wir teilen. Was beim Jugendbarcamp an vielen und guten Ideen entwickelt wurde, war doch sehr beachtlich und hat hinsichtlich möglicher Umsetzungen in der Gemeinde, durchaus realistische Chancen. Wir hoffen, dass sich noch mehr BürgerInnen in diesen interessanten Prozess auch ONLINE einbringen werden und die Gelegenheit nutzen, sich über neue Medien zu beteiligen. Howlith, bleiben Sie uns gewogen und bereichern Sie auch weiterhin diese Seite.