Der Zukunftsprozess Großschönau 2030 geht weiter

Am 26.01.2017 fand in der Gemeindeverwaltung die 4. Szenariowerkstatt mit Bürgern der Szenariogruppe zum Zukunftsprozess Großschönau 2030 statt. Anknüpfend an die Werkstatt im September 2016 galt es, die entwickelten Ideen in ein Zukunftsszenario zu überführen.

Gruppendiskussion bei der 3. Szenariowerkstatt in Großschönau, Januar 2017

Zuvor berichtete die lokale Projektagentur planart4 über die inzwischen stattgefundenen Aktivitäten. Neben der öffentlichen Bürgerversammlung vom 15.November 2016 hat sich auch die Gemeindeverwaltung mit dem Zukunftsprozess intensiv auseinandergesetzt. Diese hatte eigens dafür ihre Dienststellen am 26.01.2017 geschlossen. Dabei hat die lokale Projektagentur mit den MitarbeiterInnen der Verwaltung analog zur Szenariowerkstatt ebenfalls die Einflussfaktoren auf die Zukunft von Großschönau 2030 diskutiert. Herausgekommen ist ein sehr stimmiges Bild in Bezug auf die Sicht der Bürger und das Wissen um deren Probleme. Neben vielen Ideen wurden bereits sehr kreative Lösungsvorschläge entwickelt, die nunmehr in den weiteren Prozess mit einfließen sollen.

Für die Szenariowerkstatt hatten Professor Dr. Dehne und Dr. Hoffmann von der Forschungsassistenz der FH Neubrandenburg eine Zukunftsgeschichte vorbereitet. Diese Geschichte wurde in Arbeitsgruppen diskutiert und auf ihre Stimmigkeit überprüft. In der sich anschließenden Diskussion wurde die Zukunftsgeschichte geschärft und gemeinsam am Zukunftsszenario „Großschönau 2030“ gearbeitet. Die Geschichte wird nun von der Forschungsassistenz weiterentwickelt und im Herbst, dann zu einer 2-tägigen Veranstaltung, gemeinsam fertiggestellt. Bis dahin werden in Großschönau weitere Veranstaltungen zur Beteiligung von Bürgern insbesondere auch mit Kindern und Jugendlichen stattfinden.

Den Abschluss dieses spannenden Abends bildete ein Alternativszenario, im Sinne einer negativen Entwicklungsgeschichte. In der Gruppe war man sich einig, dass wenn wichtige Standbeine wegfallen würden, Großschönau stark genug sein werde, mit diesen Krisen umzugehen. Denn, das „change management“ war schon in der Vergangenheit von Großschönau erfolgreich angewendet worden.

Die folgenden Fotos zeigen die Mitglieder der unterschiedlichen Arbeitsgruppen, die ihre jeweiligen Ergebnisse präsentierten.

Ihr Team der lokalen Projektagentur

Über Detlef Apolinarski

Primär als Landschaftsarchitekt im Büro planart4 tätig. Daneben moderiere und begleite ich mehrere Internetseiten und Blogs. Hobbyfotograf und engagierter Photoshopper.